Skip to content

bytepark war auf der SymfonyCon Berlin 2016

Mit etwa 1.200 Teilnehmer aus über 40 Ländern ist die SymfonyCon Berlin 2016 das weltweit größte internationale Event rund um das PHP-Framework. Organisiert wird die Konferenz von SensioLabs, der federführenden Agentur hinter Symfony. Das fünftägige Event startete am 29. November 2016 mit zwei Workshoptagen, gefolgt von einer zweitägigen Konferenz mit zahlreichen Vorträgen und Netzwerkveranstaltungen sowie einem abschließenden „Hackday“. bytepark war vor Ort und zieht ein Fazit.

SymfonyCon 2016

#The Good …

Die Location, das Mercure Hotel MOA, war angemessen und bot eine angenehme Atmosphäre. Die Stimmung unter den Teilnehmern war ausgelassen, sodass sich viele interessante Gespräche rund um Symfony und dessen Entwicklung ergaben. Internationale Referenten boten eine interessante Bandbreite an Vortragsthemen – für jeden Geschmack war etwas dabei. Im Vergleich zu vorherigen SymfonyLive-Events stand bei dieser Konferenz das Symfony-Ökosystem im Vordergrund. Hervorzuheben ist allerdings der Vortrag „Challenges and solutions in getting your open source company to contribution“ von Jeffrey A. McGuire. Sehr gelungen war das Get-together am Abend des 1. Dezember 2016, bei dem sich die Teilnehmer mit Referenten, Mitarbeitern von SensioLabs und Sponsoren ausgelassen über Symfony und die PHP-Welt austauschen konnten.

#The Bad …

Es stand zwar eine Vielfalt an Themen auf der Agenda, jedoch fehlte vielen Vorträgen eine fachliche Tiefe. Bei einer Symfony-Konferenz schon Standard ist leider auch das intensive Bewerben von SensioLabs-Produkten. So wurde die erste Keynote Speech am Donnerstag ausschließlich für Werbezwecke der bald erscheinenden SensioCloud verwendet. In dieser Grundsatzrede hätten wir uns einen stärkeren Fokus auf die Community und das Symfony-Ökosystem gewünscht.

#And the Community …

Die SymfonyCon bietet eine Plattform, um sich mit anderen Entwicklern auszutauschen. Damit werden Grundlagen für eine zukünftige Zusammenarbeit und die Nutzung von Synergien geschaffen. Mit dem Team von sulu.io und der dahinter stehenden Agentur Massive Art konnten wir uns rege über den Ist-Zustand und die Perspektive von Sulu und Symfony austauschen.

#Fazit zur SymfonyCon 2016

Sind wir nächstes Jahr wieder dabei? In fachlicher und technologischer Hinsicht leider nur unter Vorbehalt. Jedoch für die Teilhabe an der Community und zum Netzwerken immer wieder gerne. Aus den Reden konnten wir nur wenige neue Erkenntnisse ziehen. Es scheint eine gewisse Sättigung hinsichtlich Entwicklung, Integration und Deployment im PHP-Ökosystem zu geben. Um Teilnehmern zukünftiger Framework-Konferenzen neben dem Networking auch einen inhaltlichen Mehrwert bieten zu können, sollte der Fokus auf die Tiefe der Vorträge und weniger auf eine oberflächliche Vielfalt gelegt werden.

SymfonyCon organisiert durch SensioLabs